OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lernen braucht Zeit und Ruhe

Welcher Student kennt das nicht? Das Semester verfliegt, die Hälfte der Zeit verbringt man in der Uni, die andere ist mit Partys ausgefüllt. Und plötzlich sind sie da, die Prüfungen. Jetzt kommt Panik auf und die Frage: Wie schaffe ich das alles in kürzester Zeit?
Egal, ob für kurzentschlossene Lerner oder solche, die mit einem Plan ausgestattet an die Sache herangehen: Lerntipps für Studenten sind nie verkehrt. Zuerst sollte man die passende Umgebung suchen. Viele Studenten können sich nur in einem abgeschlossenen Raum konzentrieren, der keine Ablenkungsgefahren wie Facebook bietet. Hierzu ist die Bibliothek an der Uni der beliebteste Ort. Andere wiederum brauchen die heimische Umgebung.

Allgemein gilt: Man sollte beim Lernen nur die nötigsten Dinge um sich scharren. So sind dies die Unterlagen, Stifte und möglicherweise ein kleiner Snack und eine Flasche Wasser. Zudem sollte man sich fragen, in welcher Zeit man was geschafft haben will. Durch die Voreinteilung kommt man am Ende in keine Zeitnöte. Diese Lerntipps für Studenten sind oftmals leichter gesagt als getan. Denn womöglich liegen zur gleichen Zeit die Freunde am See und genießen das schöne Wetter. Doch genau hier hilft wiederum der Lernplan. Wenn ich beispielsweise am Montag zwei Seiten lernen wollte, ich jedoch weiß, dass das Wetter dienstags schlechter wird, kann ich mein Lernpesum einfach im Tag tauschen. So bleibt aber am Ende trotzdem alles getimt.

Während des Lernens helfen altbewährte Lerntipps für Studenten: Wichtige Wörter unterstreichen, mit verschiedenfarbigen Textmarkern Passagen unterstreichen. Was hilft, aber einige Arbeit macht: Den Text in eigenen Worten wiedergeben und ihn Freunden vorsagen, die nicht mit der Marterie vertraut sind. Diese werden sich melden, wenn ein Zusammenhang unklar ist. Das hilft, um den Sachverhalt nochmal zu recherchieren, bis er schlüssig wird. Karteikarten als Lerntipps für Studenten sind wohl unnötig hinzuzufügen. Jedoch kommt es auf die richtige Beschriftung an: Auf einer Karte sollte nicht mehr als ein Sachverhalt abgefragt werden, denn sonst ist dieses Frage-Antwort-”Spiel” unnötig.

Wer nun zwar diese Lerntipps für Studenten einhält, aber trotzdem nicht vorankommt, dem sei gesagt: Lernen in der Gruppe ist für manche die bessere Lösung. Der Vorteil ist, dass man diskutieren kann und Probleme nicht nachschlagen muss.
Zum Lernen gehören ebenso Pausen. In der Regel sollte man nach einer Stunde 15 Minuten Pause beanspruchen, wer erst nach zwei Stunden eine Auszeit benötigt, darf eine halbe Stunden entspannen, eine warme Mahlzeit zu sich nehmen, die Augen schließen oder zur Belohnung eine SMS tippen.